Vorbemerkung:
Ich schreibe hier nur etwas zu Klimaschutz, nicht zu Umweltschutz und nicht zu Naturschutz. Dies sind unterschiedliche Dinge, auch wenn sie alle sehr wichtig sind und auch wenn es Überschneidungen gibt.
 
Klimawandel und Energiewende

Ist der Klimawandel real, menschengemacht und ist dies zu beweisen?

Ja! Man kann heute, nach 40 Jahren Forschung auf dem Gebiet des Klimawandels, mit hoher Sicherheit sagen, dass der Klimawandel real ist und zu 70 – 99 % menschengemacht ist. Das ist von den Fachleuten sehr vorsichtig geschätzt. Ich sag mal: Der Klimawandel ist zu mindestens 90% menschengemacht.
Es lohnt sich also, einzugreifen und den menschlichen Anteil zu verringern, möglichst ganz zu löschen.
Das Wort Klimawandel finde ich im Übrigen besser als Klimakrise. Krisen gibt es ständig, man setzt dann ein Krisen-Management ein, kümmert sich drum und dann ist die Krise behoben. Rückgängig gemacht.
Das geht beim Klimawandel nicht! So viel Wandel wie wir schon haben, wird bleiben. Die Uhr rückwärts zu drehen ist beim Klimawandel nicht möglich. Was geschehen ist, ist nicht mehr ungeschehen zu machen. Wir können nur das weitere Fortschreiten des Klimawandels bremsen. Verlangsamen, im Idealfall stoppen.
Dies unterscheidet den Klimawandel fundamental von (anderen) „Krisen“.

- Die globale Jahresmitteltemperatur hat sich in den letzten 100 Jahren um gut 1 K (Kelvin) oder auch 1 Grad Celsius, erhöht. Das sind Messungen, das ist ein Fakt, dies wird niemand seriöser Weise bestreiten können. (Aber: menschengemacht?)

- Die globale CO2-Konzentration hat sich in den letzten 80 Jahren um 50% erhöht. Jetzt gerade, im April 2021, wurde am Mauna-Loa-Observatorium auf Hawaii erstmals eine Konzentration von mehr als 420 ppm gemessen. Seit mindestens 800000 Jahren war die CO2-Konzentration nicht mehr so hoch. Also noch nie, seit der Homo Sapiens Afrika verließ. Der vorindustrielle Wert bis Anfang bis Mitte des 19. Jahrhunderts war etwa 280 ppm [1].
Aus Isotopenuntersuchungen geht klar hervor, dass das zusätzliche CO2 aus der Verbrennung fossiler Energieträger stammt (kein C14 mehr). Also menschengemacht.
- Der Treibhauseffekt in der Erdatmosphäre ist seit langem bekannt. Er tritt auch ohne durch Menschen erzeugtes CO2 auf. Tatsächlich sorgt der „natürliche“ Treibhauseffekt dafür, dass die globale Jahresmitteltemperatur + 18 °C beträgt. Ohne den natürlichen Treibhauseffekt wäre diese Temperatur 33 K niedriger, - 15 °C. Die Erde wäre für uns Menschen nicht bewohnbar.
Der Treibhauseffekt der Erdatmosphäre ist also etwas sehr Wichtiges und Gutes.
Er wird durch die Treibhausgase Wasserdampf, CO2, Methan und Lachgas bewirkt, die in geringen Mengen („Spuren“) in der Atmosphäre der Erde vorkommen. Streng genommen in der Troposphäre, dem erdnahesten Teil der Atmosphäre, in den untersten 10-15 km.
- Wasserdampf, Luftfeuchtigkeit, Wolken, sind komplexe Prozesse. Wir haben sie bis heute nicht vollständig verstanden (ich bin auch kein Meteorologe und verstehe es sowieso nicht wirklich) und man kann sie auch mit den Computerprogrammen zur Klimawandel-Simulation nicht völlig erfassen. Klar ist aber, dass wärmere Luft höhere Luftfeuchtigkeit und mehr Wolken bedeuten. (ich weiß, liebe Meteorologen, dies ist viel zu vereinfacht, aber ich muss es hier einfach halten).
- Das von uns erzeugte CO2 lässt über den Treibhauseffekt die Luft der Troposphäre erwärmen. Dadurch kann mehr Wasser aufgenommen werden und der Treibhauseffekt wirkt gleich doppelt.
Das „zusätzliche“ CO2 ist „unser“ CO2. Es verstärkt den ohnehin vorhandenen natürlichen Treibhauseffekt auf ein Maß, das für uns Menschen zu einer Katastrophe führt.
Ist das logisch? Nun, es sollte zumindest einleuchtend sein.
Mein Versuch einer Beweiskette ist hiermit abgeschlossen. Es gibt keinen vernünftigen Grund, kein seriöses Argument, dass der Klimawandel nicht ganz überwiegend menschengemacht ist. (kleiner 1% CO2 aus Vulkanen, kleiner 1% Einfluss von Sonnenaktivitäten)



Ist denn die Energiewende in Deutschland das richtige Mittel?

Ja! In Deutschland werden 89% der Treibhausgas-Äquivalente als CO2 erzeugt. Mit anderen Worten, unsere CO2-Emissionen sind mit großem Abstand vor Methan (CH4) und Lachgas (N2O) der entscheidende Faktor beim Anteil Deutschlands am Klimawandel. Darum müssen wir uns vordringlich kümmern.
Dieses CO2 wird durch das Verbrennen von Millionen Jahre altem Kohlenstoff erzeugt. Durch Braunkohlekraftwerke, Steinkohlekraftwerke, und durch die Treibstoffe in den Verbrennungsmotoren unserer Autos. In dieser Reihenfolge. Das müssen wir abstellen, so schnell wie nur möglich.
Kohlekraftwerke nach einem Plan in den nächsten 6-8 Jahren abschalten, gleichzeitig einen Plan machen, wieviel Strom wir wie einsparen können durch Effizienzerhöhung, Energiesparen und Suffizienz.
Ein Weg, wie jeder Einzelne am besten erkennen kann, womit er – bewusst oder unbewusst – in seinem eigenen Leben am meisten CO2 erzeugt, ist die CO2-Abgabe. Wenn alles, bei dem wir CO2 erzeugen bzw. bei dessen Herstellung CO2 erzeugt wurde, 200,- € pro Tonne CO2 mehr kostet, so wird alles Klimaschädliche teurer. Das ist gut so, weil es fair ist. Beim Flugverkehr, der besonders klimaschädlich ist, muss das CO2 mit 1.000,- € pro Tonne CO2 bezahlt werden. Dies muss in einer Rampe von wenigen Jahren erreicht werden, sagen wir 4-5 Jahren.
Dieses so eingenommene Geld muss der Staat zur Hälfte wieder an die Bürger zurückgeben, und zwar pro Kopf für jeden den gleichen Betrag. Auf diese Weise werden diejenigen belohnt, die sehr energiesparend leben, sie haben insgesamt noch mehr in der Tasche als vorher. Diejenigen, die mehr Energie verbrauchen, werden mehr zur Kasse gebeten. Die andere Hälfte der eingenommenen CO2-Abgaben wird für Klimaschutz-Maßnahmen ausgegeben, z.B. für Energieeffizienz, für Ökostromerzeugung, für energetische Gebäudesanierung und auch für Stromspeicherung im Rahmen einer dezentralen, bürgernahen Energiewende (Stichworte: zellularer Ansatz, Regionalisierung der Energiewende). 

Primäre Aufgaben in aller Kürze:

1. Windkraft an Land mit regionaler Bürgerbeteiligung massiv ausbauen. Falls nötig, müssen die bestehenden Gesetze geändert werden, um geringere Abstände zu erlauben. So lange, bis wir genügend Windkraftanlagen für den Ersatz der Kohlekraftwerke bauen können
2. Die energetische Gebäudesanierung beschleunigen. Das heißt, den Energieverbrauch in den Gebäuden in Deutschland durch umfangreiche Wärmedämmung schnell um mindestens die Hälfte zu verringern.
3. Den Güterverkehr auf die Schiene bringen. Eine Güterzug-Linie von den Niederlanden nach Polen, eine Güterzuglinie vom Ruhrgebiet nach Italien.
4. Busse und Taxen in den Innenstädten elektrifizieren und Systeme einführen, die den Individualverkehr in den Innenstädten weitgehend überflüssig machen.
5. CO2-Preise einführen, siehe oben ausführlicher.
6. In bestimmten Dingen werden sich viele von uns einschränken müssen. Weniger fliegen ist ein solcher Punkt. Keine Dumping-Flugpreise mehr. Fliegt nur dorthin, wo es euch wirklich etwas wert ist.
7. Mittelfristig: Zwei Kinder sind genug. Für jedes Paar. Weltweit. Als fairer Weg, die Weltbevölkerung langsam und ohne Kriege zu verringern. Weniger Menschen auf der Erde bedeutet auch weniger Energieverbrauch und weniger Flächenbedarf, weniger Naturverbrauch. (das ist natürlich etwas, was erst nach vielen Jahren wirkt. Weiß jemand etwas Besseres, um die Weltbevölkerung zu verringern?)
8. Der Raubbau am tropischen Regenwald, weltweit rund um den Äquator, ist das schlimmste, was wir Menschen dem Planeten, dem Klima, der Natur, und damit letztlich wieder uns Menschen antun. Ein Buchen- oder Eichenwald in unseren Breiten ist in ein paar hundert Jahren wieder aufzuforsten. Der tropische Regenwald ist nicht wieder herzustellen, diese einzigartige Natur mit einzigartiger Biodiversität und gleichzeitig dieser große Kohlenstoffspeicher ist unwiederbringlich verschwunden, wenn die Bäume erst einmal gefällt oder abgebrannt sind.

Quellen:
[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffdioxid_in_der_Erdatmosphäre#Anthropogener_Anstieg_der_CO2-Konzentration